Kettenbriefe aktueller denn je

Erst vor ein paar Tagen bekam ich wieder eine Kettenbrief…

Zu meiner Jugendzeit war es noch sehr mühsam einen Kettenbrief 5 – 10 mal per Hand abzuschreiben. Einmal habe ich bei so einem Brief, der ja meist von irgendwelchen Schulkollegen oder Bekannten kommt mitgemacht. Das Versprechen dass dann Post kommt, ist nie eingetreten. Dann war mir die Arbeit des abschreibens, Briefmarken kaufen und kleben, zur Post gehen viel zu viel und ab diesem Zeitpunkt ignorierte ich solche Briefe.

Kettenbriefe gibt es immer noch, allerdings ist es jetzt viel einfacher diese an Freunde weiterzugeben. Gerade bei Kindern klingt der Inhalt dieser Briefe bedrohlich, wenn es um einen Schock oder auch lebenslanges Unglück, bei nicht weiterversenen angekündigt wird. Mitunter gibt es dann eine richtige Aufregung in der Schule, geht ja so ein Brief von Klasse zu Klasse.

Wichtig mit den Kindern über diese Kettenbriefe sprechen und ihnen erklären, dass   das angedrohte Unglück nicht eintreffen wird. Ich habe erzählt, dass ich schon als Kind solche Briefe bekommen habe und wenn ich keine weitergeschickt habe, nie etwas vom angedrohten Unglück eingetroffen ist.

Wenn du das nicht weiterschickst dann...

Wenn du das nicht weiterschickst dann…
Bildquelle

Hinterlasse eine Antwort