Medienbildungswoche

Logo zu Medienbildung Jetzt

Medienbildung jetzt! In der Woche vom 17. bis 23. Juni läuft noch die Aktionswoche.

Die österreichweite „Aktionswoche Medienbildung JETZT!“ bündelt vom 17.-23. Juni 2013 erstmals Angebote verschiedenster Institutionen und Personen, die sich den Prinzipien von Medienbildung in Österreich verpflichtet fühlen. Die Aktionswoche macht die Vielfalt der AkteurInnen sichtbar, lenkt den Blick auf bereits bestehende medienpädagogische Angebote und zeigt dabei, dass es einfach zu wenig gibt, um alle interessierten Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu erreichen.

Ursprünglich wolle ich mich auch mit Workshops einbringen, das ließ sich aber zeitlich leider nicht organisieren. So fanden meine Workshops schon vorher bzw. später statt.

 

Die Darstellung bei Bildern

oder so tun als ob…
Kinder und Technik sind oft ein nettes und beliebtes Motiv für Fotos gerade in Bezug auf Technik. Oft sind diese Kinder abgebildet, wenn sie gerade etwas tun. Neuerdings haben sie auch schon einen Schutzhelm auf, die Schutzbrille fehlt nach wie vor. Ein Vorbild sollte man sich davon nicht nehmen.

Ähnlich verhält es sich mit Fotos im Schul- oder Universitätskontext. Im Hintergrund eine Tafel, die mit Formeln vollgeschrieben ist. Außer in guten Qualitätsblättern (Geo) da ist jede einzelne Formeln richtig. Meist sind die Formeln falsch dargestellt und das sind einfache Formeln die einem Maturaniveau entsprechen. Z.B. Chemieformeln die einfach nur falsch sind.

Schade darum, dass so ein falsches Bild vermittelt wird.

Whatsapp Alternative

Vor allem wenn ein Dienst so genutzt aber auch gleichzeitig so diskutiert wird, sind Alternativen sehr interessant.
Der Medienpraxisblog hat Threema vorgestellt, das aus der Schweiz kommt.

Threema

Threema
ist eine Kurznachrichten-App mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit. Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger eine Nachricht lesen kann. Im Unterschied zu anderen populären Messaging-Apps (einschliesslich derer, die Verschlüsselung einsetzen), hat bei Threema selbst der Serverbetreiber absolut keine Möglichkeit, die Nachrichten mitzulesen.

Neue Dienste funktionieren nur, wenn viele der Kontakte sie verwenden.
Mich interessieren eure Erfahrungen mit Threema, aber auch Berichte was bei Whatsapp los ist.

Kettenbriefe aktueller denn je

Erst vor ein paar Tagen bekam ich wieder eine Kettenbrief…

Zu meiner Jugendzeit war es noch sehr mühsam einen Kettenbrief 5 – 10 mal per Hand abzuschreiben. Einmal habe ich bei so einem Brief, der ja meist von irgendwelchen Schulkollegen oder Bekannten kommt mitgemacht. Das Versprechen dass dann Post kommt, ist nie eingetreten. Dann war mir die Arbeit des abschreibens, Briefmarken kaufen und kleben, zur Post gehen viel zu viel und ab diesem Zeitpunkt ignorierte ich solche Briefe.

Kettenbriefe gibt es immer noch, allerdings ist es jetzt viel einfacher diese an Freunde weiterzugeben. Gerade bei Kindern klingt der Inhalt dieser Briefe bedrohlich, wenn es um einen Schock oder auch lebenslanges Unglück, bei nicht weiterversenen angekündigt wird. Mitunter gibt es dann eine richtige Aufregung in der Schule, geht ja so ein Brief von Klasse zu Klasse.

Wichtig mit den Kindern über diese Kettenbriefe sprechen und ihnen erklären, dass   das angedrohte Unglück nicht eintreffen wird. Ich habe erzählt, dass ich schon als Kind solche Briefe bekommen habe und wenn ich keine weitergeschickt habe, nie etwas vom angedrohten Unglück eingetroffen ist.

Wenn du das nicht weiterschickst dann...

Wenn du das nicht weiterschickst dann…
Bildquelle

Eltern/Lehrer Workshop in Innsbruck

Kinder nutzen gerne das Handy, Internet, digitale Medien zum Spielen, Kommunizieren, Recherchieren…
Einstieg ins Thema der digitalen Medien mit einer Übersicht bis zu eventuelle Gefahren, um die Kinder und Jugendlichen begleiten zu können.

Termin: 6.6. 2013 ab 19:30 Uhr
Ort: Freie Waldorfschule Innsbruck
Vortrag mit Diskussion

Flyer: Was machen unsere Kinder mit digitalen Medien
Anmeldung über diesen Link erbeten

Medienpädagogik als Auftrag

Wir alle nutzen Medien in der Arbeit wie auch in der Freizeit. Vieles wird dadurch einfacher oder überhaupt erst möglich, hier denke ich an die Kommunikation und die vielen Informationen über digitale Medien. Auch viele Apps, wie  z.B. wann der nächste Bus fährt, erleichtern uns das Leben.
Aber manchesmal kommt auch eine negative Seite der digitalen Medien zum Vorschein, wie z.B. das Cybermobbing auf das man getrost verzichten könnte.

Über beides mache ich mir so meine Gedanken, die ich auch hier mitteilen möchte.